N1502 - 120mm-Munition

Auf vielen Modellbahnanlagen gibt es modernes Militär. Das ist auch oft mit modernen Panzern der Typen Leopard 2, M1 Abrams oder Merkava ausgestattet. All diesen Panzern steht nun auch in Spur N Munition zur Verfügung. Der hier angebotene Satz 120x570mm-Munition besteht aus 6 Patronen mit Hohlladungsgeschoß (oder dessen Übungsvariante) und 6 Patronen APFSDS-T oder deren Übungsvariante. Denn über die dargestellte Sorte entscheidet dann letztendlich die Bemalung. Zusammen mit den Kisten können Sie so einen Truppenübungsplatzaufenthalt  ihrer Panzerkompanie darstellen oder auch andere Szenarien. Gut passen dazu die Kisten N1107 als Verpackung der Patronen. Diese Munition kann auch gut für den Maßstab 1:144 verwendet werden, denn der Unterschied lässt sich kaum mehr nachmessen.

Hinweise zum Bemalen

Munition ist üblicherweise mit verschiedenen Farben für die verschiedenen Zwecke gekennzeichnet. Für Übungsgeschosse wird lichtblaue Farbe verwendet, eine angedeutete Schrift wäre weiß, für beide Sorten. Bei Gefechtsmunition würde ein schwarzer Grundanstrich die panzerbrechende Wirkung anzeigen. Das Hollhadungsgeschoß HEAT (Bild N1501-001 obere Reihe) hätte dann eine gelbe Schrift, welche den Sprengstoffinhalt anzeigt, die APDSFS-T hätte eine weiße Beschriftung. Ob man das aber in Spur N soweit treiben muss, bleibt jedem selbst überlassen. Die Hülse ist bei dieser Munition aluminiumfarben oder grau, das Bodenstück hebt sich dunkler ab, schwarz oder dunkelgrau, denn das ist das Einzige, was nach dem Schuss übrig bleibt. Und darum gibt es auch keine leeren Hülsen.

Hinweise zu den 120mm-Patronen

Die Patronen sind sehr klein und sehr filigran. Besonders bei diesen Patronen, empfiehlt sich Vorsicht. Bemalen Sie am Besten die Geschosse noch am Träger, damit eine zusätzliche Stabilität entsteht. Dann erst von der Platte trennen und die Hülse bemalen.

Im Gegensatz zu den anderen 3D-Druckteilen, welche in Zip-Beuteln verpackt werden, werden diese Patronen in kleine Tonpapierschächtelchen geklebt. Diese werden dann um die Patronen herum gefaltet und mit dem Etikett verklebt. Das soll einen besseren Schutz gerade für die Abstandsrohre bieten. Ein zusätzlicher Beutel wird nicht benutzt.